Man(n) kann auch im Rahmen von Intrapreneurship Mitarbeiterinnen einen eigenen Raum schaffen, um einerseits bewusst Frauen anzusprechen und zu ermutigen, sich kreativ unternehmerisch zu betätigen, und um andererseits auf deren Bedürfnisse, Einstellungen und Ängste einzugehen.

Forschungen haben gezeigt, dass Frauen in besonderer Weise qualifiziert sind, als Intrapreneurinnen trotz hierarchischer und organisatorischer Schwierigkeiten ein Geschäftsmodell zu transformieren und profitabler zu machen.

In einer Studie wurde weiters festgestellt, dass Frauen in 12 von 16 Kompetenzen besser abschneiden als Männer, unter anderem den Wandel vorantreiben, Problemlösung, Zusammenarbeit oder Netzwerken.

Leider häufiges Problem in der Praxis: Frauen sind tendenziell häufiger von Selbstzweifel und Ängsten geplagt und haben vielleicht zu viel Ehrfurcht vor dem „internen Immunsystem“ (abwertende Meinungen, Sabotagen, kein Zugriff auf Ressourcen). Nein, bitte nicht Ladies, wir brauchen euch mit all euren Fähigkeiten! Daher bitte keine Angst haben, eine Idee zu kommunizieren oder auszuprobieren und das interne Immunsystem einfach zur Kenntnis nehmen oder weglächeln, aber nicht entmutigen und vom Weg abbringen lassen!

„Female Intrapreneurship“ kann daher als besondere Akzentuierung einen wichtigen Beitrag leisten, damit Intrapreneurship alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst gut anspricht.

Let´s make the world #femaleintrapreneurfit!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top