In der Literatur wird Intrapreneurship als Kombination der englischen Wörter „intracorporate“ („unternehmensintern“) und „Entrepreneurship“ („Unternehmertum“) beschrieben, es geht also grundsätzlich um unternehmerisches Denken und Handeln von Mitarbeitern in Unternehmen.

Was versteht man „Entrepreneurship“?

Vereinfacht ausgedrückt, alles was mit Unternehmertum zu tun hat. Ich sehe als Unternehmer ein Kundenproblem und versuche eine innovative Lösung zu finden, um diese profitabel zu vermarkten. Als Unternehmer finde ich mit einer guten Portion Kreativität neue Produkte oder Geschäftsmodelle, die ich zunächst als Prototyp bei Zielkunden Schritt für Schritte teste. Wird die Problemlösung bei Kunden positiv angenommen, baue ich ein Unternehmen zur Vermarktung auf. Im gegenteiligen Fall begrabe ich sie auf meinem Ideen-Friedhof und nehme das Wissen, wie es nicht geht, mit auf meine weitere unternehmerische Reise. Es geht meines Erachtens also vor allem um Mindset, Innovation und Umsetzung.

Was versteht man unter „intracorporate“?

Kurz zusammengefasst, alle Aktivitäten, die innerhalb eines Unternehmens durchgeführt werden. Im Fall von Intrapreneurship bedeutet es für mich, dass Mitarbeiter (als Intrapreneure) Unternehmertum in einer Organisation leben. Ein Intrapreneur kann in beiden Welten leben, in der Welt des Unternehmers und in der Welt des Unternehmens. Der Unterschied zum klassischen Unternehmer (Entrepreneur) liegt nur darin, dass er zusätzlich die Sprache, Verhaltensweisen und Besonderheiten seines Unternehmens kennt und und die Vorteile einer bestehenden Organisation nutzen kann (zB Zugriff auf Ressourcen, geringes Risiko, Nutzung einer bekannten Marke etc.).

Was ist Intrapreneurship und wozu braucht es ein Unternehmen?

Intrapreneurship besteht also einerseits aus der Motivation von Mitarbeitern, unternehmerisch zu agieren und andererseits aus dem Bekenntnis der Unternehmensleitung, diesen innovativen Mitarbeitern langfristig die entsprechenden Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stellen. Für mich liegt der Nutzen von Intrapreneurship vor allem darin, dass innovative Mitarbeiter revolutionäre Ideen entwickeln, die in Zukunft starkes neues Wachstum ermöglichen.

Natürlich kann der Intrapreneur auch bereits bestehende innovative Ideen umsetzen, aber der Fokus sollte meiner Meinung nach auf der Entwicklung von komplett neuen Produkten oder Dienstleistungen liegen. Dieser Ansatz beruht aber auf einem langfristigem Bekenntnis der Unternehmensleitung, evolutionäre und revolutionäre Innovation als gleichberechtigte Äste eines starken Baumes wachsen zu lassen.

Let´s make the world #intrapreneurfit!

Hinterlasst uns ein Kommentar oder schreibt uns. Wir freuen uns auf Eure Nachricht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top